Balance und Mitte und die menschlichen Dimensionen

Balance und Mitte und die menschlichen Dimensionen

Was ist Balance?

Mit Balance bezeichnen wir Menschen einen Zustand der Ausgewogenheit zwischen „Gegensätzen“ im Rahmen der menschlichen Dualität.
Wir akzeptieren in ihr eine wechselseitige Dominanz. Wie eine Welle ist mal die eine und mal die Andere Seite der Taktgeber.
Ein Beispiel:
Stellen wir uns vor in einem Team aus 8 Menschen gibt es 4 kreative Köpfe und 4 eher rational orientierte.
Hier sprechen wir von einer Ausgewogenheit und Balance. Sollen diese jetzt einen Führungsstil entwickeln,
würden die Kreativen und die Rationalen wechselseitig führen. z.B. mal entscheiden die Einen für eine Woche alles
und mal die Anderen. Also ein ausgewogener  und zyklischer Führungsstil, der jedoch auch „getrennt“ ist.

Was ist Mitte?

Mit Mitte bezeichnen wir Menschen eine bewusste Kooperation zwischen „Gegensätzen“ im Rahmen der menschlichen Dualität.
Wir bilden hier eine Mitte, das Miteinander. Hier führen die Einen MIT den Anderen und bilden einen kooperativen Führungsstil mit individualen Strukturen.
Am Beispiel:
Die Kreativen finden MIT den Rationalen eine kooperative Führung. Diese könnte zum Beispiel bedeuten, dass sich jeweils ein Kreativer mit einem Rationalen als Führungsteam präsentiert und dieses Paar zyklisch mit den Anderen abwechselt.
Die gegensätzlichen Energien rücken so näher in den kooperativen Austausch.

Die ersten drei menschlichen Dimensionen

1D – Singularität – Die totale Einheit des Geistes.
2D – Dualität – Die Zweiheit der Spiegelung der Materie mit dem Geist.
3D – Trialität – Die Dreiheit der Mitte, des Miteinanders von Geist mit Materie.

Unsere drei menschlichen Grunddimensionen sind auch Teil des Erwachens der Ganzheit unserer Bewusstheit.

Balance ist nicht gleich Mitte.
Doch was genau ist der Unterschied?